Trainieren im Team

Älter werden läßt sich nicht verhindern. Oft schwindet dann die Kraft, weil Muskelmasse und Knochengewebe immer weniger werden. Gleichzeitig erhöht sich die Bruchgefahr für die Knochen und der Verschleiß der Gelenke. Gerade jetzt ist es aber wichtig, die Kontrolle über den eigenen Körper zu bewahren.

Trainieren hilft da viel, die eigene Kraft zu erhalten und fit und gesund zu bleiben. Doch alleine ist das langweilig und mühsam. Im Team mit gegenseitiger Motivation gelingt es oft besser.

Diese Erfahrung machten auch die Verantwortlichen im Altenzentrum Metzingen. Neben dem großen Motomed-Trainingsgerät entstand deshalb der Wunsch nach weiteren Heimtrainern, damit gemeinsam im Team geradelt, bewegt, trainiert und geschwitzt werden kann. Gemeinsam geht´s einfach leichter. Es motiviert. Und es macht Spaß!

Der Förderverein hat deshalb rasch die Bereitschaft zur Finanzierung eines ersten "Mini-Bike"-Trainers signalisiert, mit dem Arme und Beine trainiert und beweglich erhalten werden können.

Durch den motorisierten 220 Volt-Antrieb ist kein Antreten nötig und die Kabelfernbedienung mit Ein-und Ausschaltfunktion, Verstellung der Geschwindigkeit in 12 Stufen und Vorgabe der Trainingszeit runden den Komfort ab. Der eingebaute digitale Computer bietet ausserdem die Anzeige von Zeit, Kalorienverbrauch, Pedalumdrehung usw.

Das bedeutet: Förderung des Stoffwechsels, Kräftigung der Muskulatur im Bereich der Extremitäten und des Oberkörpers, sowie eine Verbesserung des allgemeinen Zustands.

Jetzt sind wir gespannt, wie begehrt das Angebot ist und wann die nächsten Geräte angeschafft werden müssen.